Literatur

Gilles Leroy: Alabama Song
Literatur · 17. Juli 2021
Once again to Zelda ... Ebenso wie in "Tage mit Gatsby" kommt in "Alabama Song" Zelda Fitzgerald zu Wort. Doch da endet die Ähnlichkeit auch, denn Gilles Leroy Zelda ist eine gänzlich andere. Galliger. Schartiger. Gepeinigter. Ein faszinierender Gegenpol zu "Tage mit Gatsby". Lesenswert!

Melissa Harrison: Vom Ende eines Sommers
Literatur · 13. Juli 2021
Man stelle sich die "Kinder aus Bullerbü" ohne romantische Verklärung, stattdessen mit anstehenden epochalen Umwälzungen und einem vierzehnjährigen Mädchen, das seinen Platz in einer fest gefügten Welt sucht, vor - dann hat man in etwa eine Vorstellung dieses Romans. Atmosphärisch, sensibel, sprach- und bildgewaltig. Sehr lesenswert!

Kazuo Ishiguro: Klara und die Sonne
Literatur · 05. Juli 2021
Glaubst du an das menschliche Herz? Ich meine natürlich nicht einfach das Organ, sondern spreche im poetischen Sinn. Das Herz des Menschen. Glaubst du, dass es so etwas gibt? Etwas, das jedes Individuum besonders und einmalig macht?“ […] „Das Herz, von dem Sie sprechen […]. Das könnte tatsächlich das Schwierigste sein, das ich zu lernen habe.“ (S. 251 f.) Der neue Roman des Nobelpreisträgers Kazuo Ishiguro gibt keine Antworten - aber er stellt viele Fragen, die lange nachwirken. Lesenswert!

Aude: Das Wanderkind
Literatur · 25. Juni 2021
Eine behutsame und berührende Geschichte zweier Brüder, verfasst von der hierzulande nahezu unbekannten frankokanadischen Autorin Claudette Charbonneau, genannt Aude. Eine ganz besondere Lektüre.

Manuela Golz: Sturmvögel
Literatur · 17. Juni 2021
Gute Grundidee - doch leider eine sprachlich und inhaltlich uninspirierte Umsetzung. Dieser Roman konnte mich leider nicht überzeugen.

Joséphine Nicholas: Tage mit Gatsby
Literatur · 31. Mai 2021
Once again to Zelda ... Was für ein Buch! Die Geschichte von Scott und Zelda an der Riviera. Er schreibt am "Gatsby" - und sie verkümmert. Und berichtet davon: schillernd und funkelnd, herzzerreißend und berührend, und vor allem: sprachlich fulminant!

Juli Zeh: Über Menschen
Literatur · 28. Mai 2021
Juli Zehs neuer Roman "Über Menschen" lässt wahrlich nichts aus, was die hiesige Gesellschaft derzeit bewegt, allem voran die Pandemie. Das ist gut erzählt - aber auch sehr, sehr ermüdend.

Ewald Arenz: Ehrlich & Söhne
Literatur · 12. Mai 2021
Ein familiengeführtes Bestattungsunternehmen, eine Familie mit ebenso zahlreichen wie herzallerliebsten Marotten und einer recht bewegten Familiengeschichte, ein unvermutet aufgetauchter Leichnam - und nicht zuletzt die Liebe. Wer nach "Der große Sommer" unbedingt mehr Arenz braucht, dem sei dieser Roman wärmstens empfohlen.

Richard Russo: Jenseits der Erwartungen
Literatur · 07. Mai 2021
Drei Männer Anfang sechzig, Freunde seit Collegetagen, treffen sich nach Jahrzehnten in einem Ferienhaus auf Martha's Vineyard wieder. Erinnerungen werden wach - auch und vor allem an die hübsche Jacy, in die alle damals verliebt waren, die sie einmal in besagtes Ferienhaus begleitete ... und dann spurlos verschwand. Der neue Roman des Pulitzer-Preisträgers Richard Russo klingt nach einem Spannungsroman - und ist doch so, so viel mehr als das. Große Leseempfehlung!

Daniela Engist: Lichte Horizonte
Literatur · 01. Mai 2021
Anne, Ende vierzig, verheiratet und Mutter, schreibt ihr zweites Buch. Die Recherche führt sie in ihre Vergangenheit, weckt Erinnerungen an damals - und leise Zweifel am Heute. Denn dort gibt es nicht nur ihr beschauliches Familienleben mit Mann und Kindern im Eigenheim, sondern auch Stéphane, den betörenden Musiker ...

Mehr anzeigen