Literatur

Literatur · 27. November 2020
Eine einsam gelegene Lodge in den winterlichen französischen Alpen, fünf (ehemalige) Freunde, die einander nach zehn Jahren zum ersten Mal wiedersehen und ein rätselhafter Unglücksfall in der Vergangenheit: "Frostgrab" ist ein frostig-spannendes Kammerspiel, das die Spannung lange hält, am Ende aber etwas enttäuscht. Vor allem, aber nicht nur für Snowboarder*innen zu empfehlen.

Literatur · 19. November 2020
Zum dritten Mal ermittelt DS Kate Linville in Scarborough, diesmal jedoch ausnahmsweise offiziell - und doch anders als gedacht. Spannend und unterhaltsam wie nahezu alles von Charlotte Link.

Literatur · 06. November 2020
Eine Schriftstellerin mit Schreibblockade, die in einem entlegenen Tal strandet und sich dort in der eigentümlichen, naturverbundenen und berückenden Lebensweise und -welt verliert: ein faszinierender Roman mit beinahe märchenhaften Elementen.

Literatur · 05. November 2020
Vanessa ist gerade fünfzehn, als ihr Englischlehrer ein gesteigertes - um nicht zu sagen: ungesundes - Interesse an ihr entwickelt. Von der vermeintlichen Bewunderung und der so wohltuenden Aufmerksamkeit ist es nur noch ein kleiner Schritt bis zur ersten sexuellen Handlung. Doch ist man ein Opfer, wenn man eigentlich keines sein will? Denn wenn man es nicht sein will, dann ist man es auch nicht - oder?

Literatur · 29. Oktober 2020
Ein neuer Fall für "Klufti" - gewohnt kauzig, liebenswert und voller "Neee, Klufti, bitte tu das nicht"-Momente.

Literatur · 16. Oktober 2020
Mein erster und bislang einziger Roman von der Longlist des Deutschen Buchpreises: Und wieder einmal hat sich für mich persönlich bestätigt, dass eine Nominierung nicht zwangsläufig meinen Geschmack trifft.

Literatur · 12. Oktober 2020
Eine wunderbare, ruhige und mitreißende Geschichte über eine Liebe, die im Kindesalter beginnt und allen Widerständen trotzt. Eines meiner diesjährigen Lesehighlights!

Literatur · 08. Oktober 2020
Für die einen ist es ein Segen, für die anderen ein Fluch: das Älterwerden. Wie gehen die schon klischeehaft weltweit als charmant und elegant geltenden Pariserinnen damit um? Das verrät augenzwinkernd und selbstironisch dieser charmante Ratgeber.

Literatur · 25. September 2020
Misogynie allerorten - eine Übertreibung? Das könnte man meinen. Doch während der Lektüre dieses herausragenden Werkes gesellschaftlicher und feministischer Betrachtungen wird schnell klar: Nein, das ist keine Übertreibung, sondern in erschreckender Weise Alltag. Ein maximal lesenswertes Buch, das nicht nur inhaltlich, sondern auch sprachlich überzeugt.

Literatur · 25. September 2020
„Ich schreibe nicht, weil ich glaube, ich hätte etwas zu sagen. Ich schreibe, weil sich ohne das Schreiben alles noch trostloser anfühlt.“ (S. 9) "Writers & Lovers" erzählt die Geschichte von Casey, einer angehenden Schriftstellerin Anfang dreißig, und ihren Hoffnungen und Ängsten, Liebschaften und Sorgen. Ein solide erzählter Roman über eine schreibende Frau.

Mehr anzeigen