Christina Dalcher: Q. In dieser Welt ist Perfektion alles
Literatur · 05. Januar 2022
"Q" - das ist der Wert, der jedem Menschen zugeordnet wird, bemessen nach Intelligenz, akademischer Leistung und – sozialem Status. Für Elena gibt es keinen Grund, dieses System zu hinterfragen. Wieso auch, verfügen sie und ihre Familie doch über ausgesprochen hohe Q-Werte. Das ändert sich erst, als ihre jüngere Tochter Freddie den allmonatlichen Q-Test nicht besteht und ihr fortgenommen wird ... ––– Eine schaurig realitätsnahe Dystopie, die zudem fesselnd erzählt ist.

Gytha Lodge: Neben wem du erwachst
Literatur · 30. Dezember 2021
Du wachst neben einem Mann auf. Du kennst ihn nicht. Und er ist tot. Offenkundig ermordet ... und jetzt?! --- Ein solider Krimi, perfekt für verregnete Nachmittage auf der Couch!

Sibylle Schleicher: Die Puppenspielerin
Literatur · 27. Dezember 2021
„Ja, ihr Körper habe sie im Stich gelassen, hat sie gesagt, aber sie hätte das jetzt verstanden. Eine chronische Krankheit sei ja nicht gleich der Tod. Man kann leben mit ihr, sagt sie. Man muss einfach die neuen Grenzen ausloten.“ (S. 61) --- Eine berührende Geschichte zweier Schwestern, die sicher waren, dass nichts und niemand sie je würde trennen können. Bis eine der beiden schwer erkrankt. ---Herzzerreißend und wunderschön zugleich.

Beth Ann Fennelly / Tom Franklin: Das Meer von Mississippi
Literatur · 10. Dezember 2021
Im Frühling 1927 tritt der Mississippi über seine Ufer: Die Dämme brechen, die Fluten überschwemmen das Delta und werden monatelang nicht abfließen. Vor diesem realen Hintergrund spielt die hier erzählte Geschichte von Dixie Clay und Ted Ingersoll. --- Atmosphärisch, fesselnd, episch!

Bernhard Schlink: Die Enkelin
Literatur · 03. Dezember 2021
Was soll ich sagen? Wenn es darum geht, die jüngere und jüngste deutsche Geschichte sowie die Gegenwart auf feinsinnige, intelligente und gleichzeitig unterhaltsam-fesselnde Weise zu literarisieren, dann ist Bernhard Schlink, man kann es nicht anders sagen, eine sichere Bank. Und dies gilt in besonderer Weise auch für seinen neuesten Roman „Die Enkelin“. Ganz große Leseempfehlung!

Vera Buck: Das Buch der vergessenen Artisten
Literatur · 01. Dezember 2021
Berlin, 1935. Der Schausteller Mathis hat einen Plan. Nein, eine Mission: Er wird ein Buch schreiben, ein Buch über all jene Artisten, die einst vergessen sein werden, die bereits vergessen sind. In einer Zeit, in der man jederzeit damit rechnen muss, über Nacht zu "verschwinden", ein lebensgefährliches Vorhaben, vor allem, wenn die Liebste von einem NS-Staatskünstler umgarnt wird ... ––– Ein Schmöker im besten Sinne; perfekt für lange Winterabende - oder als Weihnachtsgeschenk!

Literatur · 28. November 2021
Ein bitterkalter Winter in Kopenhagen, eine unzugängliche Kollegenschaft, ein Leichnam, der einem chimärenartigen grönländischen Fabelwesen nachempfunden ist: Das ist der Empfang, der dem Kriminalkommissar Jesper in der dänischen Hauptstadt bereitet wird. Und es wird nicht bei dieser einen Leiche bleiben ... --- Ein unglaublich atmosphärischer Thriller, der nicht nur auf spannende Art unterhält, sondern auch noch den Horizont erweitert. Eine wunderbare Winterlektüre!

Roman Voosen / Kerstin Signe Danielsson: Der rote Raum. Ein Fall für Ingrid Nyström und Stina Forss
Literatur · 17. November 2021
Zwei rätselhafte Mordfälle, einer im idyllischen Småland, einer im industriell geprägten Kiruna, halten die Kommissarinnen Ingrid Nyström und Stina Forss in Atem. Während, scheint's, alle Schwedinnen und Schweden das mittsommerliche Prachtwetter genießen, müssen sie in menschliche Abgründe tauchen – und das erstmals nicht gemeinsam. ––– Ein atmosphärischer, vielschichtiger Krimi mit einer leider etwas konstruierten Auflösung. Dennoch lesenswert!

Emi Yagi: Frau Shibatas geniale Idee
Literatur · 17. November 2021
Frau Shibata hat ein abgeschlossenes Hochschulstudium. Frau Shibata verfügt über Berufserfahrung. Frau Shibata ist in keinerlei Hinsicht weniger qualifiziert, weniger erfahren, weniger belastbar als ihre – männlichen – Kollegen. Und doch ist es stets Frau Shibata, die unliebsame, lästige, anspruchslose Tätigkeiten in der Abteilung ausführen muss. Bis ihr eines Tages die titelgebende "geniale Idee" kommt ... ––– Eine Lektüre, die unterhält und gleichzeitig die japanische Gesellschaft porträtiert.

Silvia Avallone: Bilder meiner besten Freundin
Literatur · 12. November 2021
„Jedes Mädchen ist vernarrt in seine beste Freundin im Gymnasium und verliert sie dann, wenn es älter wird. Das ist ein unumgänglicher Prozess. Niemand hat jemals ein existenzielles Drama daraus gemacht.“ --- Ein bezaubernder, überraschend nachdenklicher Roman über eine Freundschaft, der entgegen meiner Erwartung nicht nur etwas für junge Frauen ist.

Mehr anzeigen