· 

Erich-Kästner: Die Montags-Gedichte

Die Welt ist grau. Der Regen fließt.
Es friert der Mensch, sosehr er kann.
Doch wenn er hustet oder niest,
fängt es noch mehr zu regnen an.

 

 

Die Verse aus Kästners Gedicht Und lass uns wieder vom Wetter reden ... passen derzeit hervorragend zum rheinischen Winterwetter.

 

Erich Kästner, "Deutschlands hoffnungsvollster Pessimist" (M. Reich-Ranicki), veröffentlichte zwischen 1928 und 1930 allwöchentlich seine Montags-Gedichte in der Berliner Zeitung Montag Morgen. In typisch Kästner'schen Manier porträtiert der das Berlin der Weimarer Republik - mal spöttisch, mal ironisch, doch stets mit dem Blick fürs Wesentliche. Sehr lesenswert!

 

Ich wünsche allen einen lyrischen Start in die Woche!

 

[Werbung/unbezahlt/unbeauftragt. Alle Rechte liegen selbstverständlich beim Verlag.]

Kommentar schreiben

Kommentare: 0